-

Die 1. August-Feier am See 2016

Nachdem es am Tag zuvor noch stark geregnet hatte, verschonte uns Petrus zum Glück am 1. August  mit weiteren Regengüssen. Es blieb den ganzen Tag trocken. Viel Sonnenschein und vorüberziehende Wolkenfelder verwandelten das Festgelände  mit Ritterhaus und den weiteren historischen Gebäuden zunehmend in ein wundervolles Ambiente, - ein Ausdruck, den der Berichterstatter am Abend noch ein paarmal hören durfte.

Noch blieb allerdings viel zu tun. Schon vor 13 Uhr waren die meisten der von Co-Organisator Ludwig Dietsche aufgebotenen 18 Turnkameraden eingetroffen. Im wesentlichen galt es, in den kommenden drei Stunden , einerseits das von Co-Organisator  Marcel Rüdisüli transportiere grosse Zelt aufzubauen und die Festwirtschaft einzurichten. Eine weitere Gruppe war damit beschäftigt, 30 Tischgarnituren im „Sprützehüsli“ oben aufzuladen und auf dem Festgelände einzurichten. Weitere Kameraden halfen dem „Chef Feueraufbau“ (Gusti Jeker) beim Aufbau des grossen Holzhaufens, den Martin Wetli mit Traktor und Anhänger aufs Festgelände gefahren hatte. Michaela Rüdisüli brachte später schöne Blumensträusse  sowie Kerzlein, die alle auf die mit weissen Plastik-Folien versehenen Tische gestellt wurden. Letztere waren umhüllt von einer Art Papiersack mit weissem Kreuzen auf rotem Grund, - von Michaela speziell ausgesucht für unseren Nationalfeiertag. Die ab 17 Uhr hier unten am See eintreffenden Gäste durften diesen daher mit Würde und viel Vergnügen feiern.

Der Chef Luftwaffe trifft ein

Anders als in Vorjahren erhielt jeder Gast von der Gemeinde einen Apero gespendet: ein Glas Weisswein aus dem Hause Wetli oder Orangensaft. Wenig später führte Oberturner Heinz Rothenberger mit einer gelungenen Ansprache die beiden prominenten Gäste beim immer zahlreicher erscheinenden Publikum ein. Dass er dabei kräftig für unseren Verein Werbung machte („die Anmeldeformulare liegen bereit“) und dann Korps-Kommandant Aldo Schellenberg als Chef des Luftwaffen-Verkehrs bezeichnete, sorgte für einige erheiternde Momente. Sowohl Gemeindepräsident Christian Haltner wie der in reich dekorierter Uniform erscheinende hohe Vertreter des Militärs bedankten sich in kurzen Ansprachen für die Ehre, hier anwesend sein zu dürfen. Schellenberg war auch gleich bereit, sich für einen Kurs für die Zubereitung unserer exzellenten Fischknusperli anzumelden, die Hans Roos, Edi Zollinger und Walti Schillig in ihrer ersten Arbeitsschicht (von 17- 20.30 Uhr) gleich am Zubereiten waren. Hans Roos hatte im übrigen vorgängig die Lautsprecher-Anlage der katholischen Kirchgemeinde aufgestellt, und das Rednerpult stand zwischen der –von Edgar Meier besorgten- langgestreckten  Schweizer Flagge (in rot-weiss) und jener des Kantons Zürich (in blau-weiss). Diese Fahnen flatterten nun im leichten Abendwind und trugen ebenso zur patriotischen Stimmung bei. Als dann die Verena-Musik gegen 19 Uhr unsere Landeshymne „Trittst im Morgenrot daher, seh ich Dich im Strahlenmeer….“ intonierte, waren die zahlreichen Sängerinnen und Sänger wohl ebenso stolz auf unser so schönes und erfolgreiches Land, - unsere Heimat !

Alles war wohlgelungen, wenn auch wegen der vielen Leute zu Beginn einige Hektik aufkam  . Etwa um halb neun Uhr zündete Gusti den grossen Holzstoss am See vorne an, und eine gute Stunde später schossen zahlreiche Raketen vom Festgelände gegen den eindunkelnden  Abendhimmel, bevor man sich - schräg über den See - am grossen Stäfner Feuerwerk erfreuen durfte. Es wurde allmählich kühler, und viele Besucher machten sich nun auf den Heimweg. In kleinen Gruppen wurde indessen noch bis tief in die Nacht hinein weiter gefeiert.

Unser Dank an die Organisatoren

Nachdem am Dienstagmorgen nach knapp zweistündiger Arbeit alles weggeräumt war, wurde Ludwig und Marcel  vor dem „Spritzenhüüsli“ noch offiziell der Dank für die tadellose Organisation ausgesprochen. Es war eine ausgesprochen schöne und würdige 1. August-Feier 2016 gewesen, an die wir uns noch gerne und lange zurückerinnern möchten.

Fotos:     René Dürr u. Philip Hänggi

Bericht:  Fredi Rechsteiner, 2.8.2016