-

Unser Chlaushöck vom 6. Dezember 2016

Schon während Monaten hatte Erna Flück  an ihren wunderhübschen Dekorationen gearbeitet. Und mit dem heutigen Abend war es nun so weit: auf jedem Tisch fand sich für die Turnkameraden und ihre Partnerinnen je ein Weihnachtsstern mit eingeflochtenem Gebäck  und ein handgestricktes Samichlaus-Söckli, das mit Schöggeli und Nüssli gefüllt war. Nach dem Apero begrüsste Organisator Urs Flück die im „Maison Truffe“ an der Laubisrütistrasse 52  erschienenen 58 Personen. Ein schön geschmückter Christbaum und die farbenfrohe Lichtgestaltung gaben diesem Raum eine ganz besondere Note, sodass von allem Anfang an eine heitere Stimmung aufkam. Dies galt selbst für zwei Turnkameraden, denen es gesundheitlich nicht so gut geht. Sowohl Beni Bertschinger wie Klaus Pfaff schätzten es sichtlich, wieder einmal am Vereinsleben und an einem so stimmigen Anlass teilnehmen zu können. Eingeladen waren aber auch unsere grössten Sponsoren in der Person von Rolf und Dani(ela) Steiger. Sie überwiesen uns ja in den letzten Jahren schon mehr als ein Mal einen ansehnlichen Teil des Reinerlöses, der sich nach dem Fussball- Public-Viewing im alten Stäfner Güterschuppen jeweils ergeben hatte.

 Das feine Nachtessen bestand anschliessend aus einem Fondue Chinoise mit diversen Zutaten und auch Früchten.

Der Samichlaus hatte keine Zeit….  

…. mit dabei zu sein, denn er sei im Bundeshaus aufgehalten worden, wo die Parlamentarier zur Zeit Redeschlachten über die Masseneinwanderung abhalten würden. Urs liess es sich nun  aber nicht nehmen, gleichsam als unverkleideter Samichlaus aufzutreten, aus dem Sündenregister der Turnkameraden einiges vorzutragen und vorgänig jeweils einen träfen Witz einzuflechten. Auf diese Weise wurde die Gesellschaft gut unterhalten. Und so setzte es viele Lacher ab. Dennoch empfanden wir Turnkameraden es als etwas ungerecht, dass die meisten von uns leer ausgingen, Jean Py hingegen gleich eine doppelte Ehrung widerfuhr. Alle, die an der diesjährigen Turnfahrt dabei waren, erinnern sich ja noch: Jean verschlief sich damals, und der Bus wartete beim Bahnhof Uerikon eine gute Viertelstunde, bis Jean dann endlich und noch stark schnaufend eingetroffen war.

Der Dessert bestand aus einem reichhaltigen Buffet mit feinen Truffes, Gebäck und Cremen. Dann lobte  Präsident Sepp Müller in warmen Dankesworten Urs und Erna Flück als Organisatoren dieses in jeder Hinsicht gelungenen Chlausabends 2016 !

 

Bilder: Philip Hänggi

Bericht: Fredi Rechsteiner/8.12.2016